ANSYS 14.5  verbessert Performance und Integrität von Produkten durch fundiertere Design-Einblicke

Neue Technologie-Erweiterungen in Verbindung mit ANSYS Workbench eröffnen hochgradig produktive und innovative Engineering-Möglichkeiten durch Multiphysics-Analysen und HPC-Funktionalität

 

Darmstadt , 13. November 2012 – ANSYS (NASDAQ: ANSS) hat heute die Version 14.5 seiner Produktsuite vorgestellt. ANSYS 14.5 integriert die weltweit fortschrittliche Technologie für die technische Multiphysics-Simulation: Die neue Version bietet eine konsequent verbesserte und vereinheitlichte Simulationsumgebung zur Erzeugung virtueller Prototypen und deren Designvalidierung und -optimierung. Die ANSYS Workbench-Plattform bietet Anwendern einfach und direkt Zugang zu innovativer Multiphysics-Funktionalität und ermöglicht damit bisher unerreichte Produktivität und Innovation in der Produktentwicklung.

In der Realität wird das Verhalten eines Produktes durch seine Gestaltung, die Betriebsbedingungen beim Endanwender, den Fertigungsprozess und die Materialeigenschaften bestimmt. Da Produkte zunehmend komplexer werden, sind die Entwickler immer stärker gefordert, die Folgen von Designänderungen für die Produktleistung bis ins Detail zu verstehen. Die Multiphysics-Simulationstechnologie versetzt Unternehmen in die Lage, fundierte Entscheidungen anhand der Analyse virtueller Prototypen  zu treffen, und so optimale Ergebnisse zu erzielen. Basierend auf einer Plattform, die unterschiedliche  Simulationsanwendungen integriert, bietet ANSYS 14.5 zahlreiche neue und relevante Multiphysics-Lösungen, Verbesserungen der Preprocessing- und Meshing-Funktionen sowie ein neues Lizenzierungsmodell für das parametrische High-Performance Computing (HPC), um Designuntersuchungen noch besser skalierbar zu machen.

„Es ist kein Geheimnis, dass Produkte nicht nur immer smarter, sondern auch immer komplexer werden“, sagt Jim Cashman, President und CEO von ANSYS. „Das Erlangen eines Gesamtüberblicks über die Produktanforderungen und das Design ist entscheidend, um Unsicherheiten in der Konstruktion zu minimieren und am Ende ein erfolgreiches Produkt zu entwickeln. Unsere Kunden verlassen sich auf die Leistung von ANSYS 14.5 und unserer Workbench-Plattform, um zuverlässig bestimmen zu können, wie sich ihre Produkte im Einsatz verhalten und letztendlich den geplanten Nutzen bieten und so ihre Kunden zufrieden stellen.“

Neue Lizenzierungslösungen für parametrisches HPC zur Designuntersuchung

ANSYS 14.5 setzt eine lange Tradition im Bereich HPC fort. Die  ANSYS Technologie unterstützt die Bewertung alternativer Designs durch eine Kombination erweiterter parametrischer Simulationstechnologie in Workbench mit effizientem Job-Management auf der Rechnerplattform und einer neuen HPC-Lizenzierungslösung, die skalierbaren Durchsatz ermöglicht.

Insbesondere das neue HPC Parametric Pack erweitert die verfügbaren Lizenzen für einzelne Applikationen (Preprocessing, Meshing, Solve, HPC, Postprocessing) und erlaubt so das gleichzeitige Bearbeiten mehrerer Design-Punkte mit nur einem Satz von Applikationslizenzen.

 „Chip–Package–System“-Design-Flow

Um die steigenden Bedarf an immer leistungsfähigerer, kompakterer und kostengünstigerer Elektronik zu erfüllen, ist fürdie effiziente Entwicklung von ICs, Boards und Systemen eine einheitliche Analyse- und Validierungsmethodik erforderlich. Um diese Herausforderung zu meistern, bringt  ANSYS 14.5 den ersten „Chip–Package–System (CPS)“-Design-Flow auf den Markt. Dieser einheitliche Ansatz adressiert multidisziplinäre Anforderungen aus der ersten Phase des Design-Prozesses und führt zu einem Simulationswerkzeug, dessen Komponenten als integriertes System zusammenwirken.

Der neue CPS-Design-Flow von ANSYS 14.5 verknüpft die Leistungsanalyse-Produkte für integrierte Schaltungen (ICs) der ANSYS-Gesellschaft Apache Design mit den Simulationsprodukten für elektromagnetische Felder von ANSYS. Zusätzlich verbindet der Power Delivery Network Channel Builder automatisch Modelle für Elektronik-Packages aus ANSYS SIwave mit IC-Leistungssimulationen in den Apache-Produkten RedHawk und Totem.Fortschrittliche Meshing-Lösungen

Anwender von ANSYS 14.5 können realitätsgetreue Simulationsergebnisse schneller erzielen. In der Version 14.5 ist die  ANSYS TGrid-Funktionalität in die ANSYS Fluent-Umgebung integriert, um die Preprocessing-Zeit weiter zu reduzieren. Darüber hinaus sind CAD-Reader und neue hoch entwickelte Oberflächen-Meshing-Funktionen aufgenommen und stehen in ein und derselben Benutzerumgebung zur Verfügung. Außerdem erlauben Meshing-Erweiterungen Hexaedergitter in höherer Qualität, was die Problemgröße und damit auch die Berechnungszeit reduziert.

Komplexe 3D-Formsimulation für Composites

In den vielen Industrien werden zunehmend Teile aus Verbundstoffen, sogenannten Composites, eingesetzt, da sich so viele Produkte Gewicht sparend realisieren lassen. Während viele Composites effizient als dünnen Strukturen modelliert werden können, müssen für manche komplexe Geometrien, beispielsweise Turbinenschaufeln, Druckgefäße und Strukturen im Fahrzeugbau, 3D-Modell aufgestellt und in größere Baugruppen aus Nicht-Composite-Teilen eingebunden werden. Die Infrastruktur von ANSYS Workbench und der optimierte Workflow in der Version 14.5 bieten noch bessere Voraussetzungen für die Realisierung von schichtweise aufgebauten 3D-Composites aus komplexen Geometrien und deren Verknüpfung mit Non-Composite-Teilen in übergeordneten Baugruppen.

Erweiterte strömungsthermische Multiphysics-Funktionen

Aufbauend auf seinen Erfolgen im Bereich der Multiphysics-Simulation führt ANSYS 14.5 erweiterte strömungsthermische Funktionen ein, wie z. B. die bidirektionale Kopplung zwischen der Strömungssimulation in ANSYS Fluent und der Simulation elektromagnetischer Felder in ANSYS Maxwell. Die ANSYS Workbench-Plattform unterstützt die effiziente Kopplung mehrerer physikalischer Modelle; in Verbindung mit der neuen Funktionalität erlaubt sie es den Anwendern, Verluste schnell und exakt vorherzubestimmen und Temperatureinflüsse auf das Materialverhalten in elektromechanischen Komponenten wie Motoren und Transformatoren zu verstehen.

Als ganzheitliche Lösung für die unidirektionale thermische Fluid-Struktur-Wechselwirkung (FSI) unterstützt die ANSYS-Systemkopplung die verschiedensten thermischen FSI-Workflows und erlaubt damit realitätsnähere Simulationen. Darüber hinaus wird die Stabilität gekoppelter bidirektionaler FSI-Simulationen mit großer Verformung verbessert, so dass die Entwickler schneller und einfacher entscheidende  Erkenntnisse über ihre kompletten Produkte erlangen. Tetra Pak, weltweit führender Anbieter von Technologie für die Verpackung von Flüssigkeiten und zugehörigen Verarbeitungstechnologien, hat mit den neuen bidirektionalen FSI-Funktionen bereits deutliche Verbesserungen erzielt:

„Bidirektionale FSI-Simulationen waren früher eine unglaublich zeitaufwändige und komplexe Angelegenheit und in manchen Anwendungen sogar überhaupt nicht möglich“, sagte Ulf Lindblad, Technologie-Spezialist bei Tetra Pak. „Der in ANSYS 14.5 eingeführte Algorithmus zur Lösungsstabilisierung erweitert die Palette der Anwendungen, für die wir diese schwierige Aufgabe mit verbesserter Genauigkeit und Effizienz durchführen können. Die Entwicklung unserer Systeme mit optimierter FSI wird letztendlich zu höherer Maschinenleistung für unsere Kunden und besseren Verpackungen für die Endverbraucher führen.“

Kopplung der SCADE Suite von Esterel Technologies mit ANSYS Simplorer

Ein Engineering-Ansatz auf Systemebene, der Hardware und Software in einer früheren Phase des Design-Prozesses zusammenführt und validiert, vermeidet kostspielige Korrekturen von Design-Fehlern zu einem späten Zeitpunkt.. Durch die Integration der SCADE Suite, eines Produktes der von ANSYS kürzlich übernommenen Firma Esterel Technologies, mit dem ANSYS Simplorer in der Version 14.5, können Unternehmen eine virtuelle Validierung von Leistungselektronik- und Mechatronik-Systemen in einem früheren Stadium des Design-Prozesses durchführen. So simulieren sie die Embedded-Software zusammen mit der Hardware, einschließlich elektrischer, mechanischer und strömungstechnischer Subsysteme. Diese Möglichkeit verbessert die Realitätstreue der virtuellen Prototypen und erhöht die Gewissheit, dass die Produkt im realen Einsatz wunschgemäß funktionieren.

ANSYS HFSS für die ECAD-Integration

Da Unternehmen ihre Engineering-Ressourcen immer effektiver einsetzen müssen, bietet ANSYS 14.5 eine weitere Straffung des Design-Workflows und führt HFSS für ECAD ein. Diese Funktionalität verbessert Effizienz und Genauigkeit, da die Entwickler komplexe 3D HFSS-Simulationen direkt aus der layoutbasierten Benutzeroberfläche von ANSYS Designer sowie aus anderen populären layoutbasierten ECAD-Umgebungen heraus durchführen können.

Scott McMorrow, Director of Engineering, Teraspeed Consulting Group LLC, wechselte kürzlich zu ANSYS HFSS, Designer SI und SIwave, nachdem er fast 10 Jahre lang die elektromagnetischen Modellierungs- und Simulationsprodukte eines anderen Anbieters eingesetzt hatte. „In einer zweijährigen ausführlichen Evaluation und Messwert-Korrelation der ANSYS-Tools gegen mehrere Alternativprodukte hat uns die Gegenüberstellung gezeigt, dass die Lösungen von ANSYS für die verschiedensten Anwendungen und Strukturen stabil und exakt sind. Durch detaillierte Überprüfungen der Messwerte sind wir zu dem Ergebnis gelangt, dass HFSS wirklich der ‚Goldstandard’ in der elektromagnetischen Modellierung ist. Bei ordnungsgemäßer Modellierung der von uns vermessenen Strukturen und bei exakter Charakterisierung und Erfassung der Materialeigenschaften lieferte ANSYS HFSS äußerst genaue Ergebnisse, bei denen kein nennenswerter Unterschied zwischen den gemessenen und den modellierte Resultaten mehr erkennbar war.“

Die ANSYS Version 14.5 steht zum Download im ANSYS-Kundenportal bereit unter:
https://www1.ansys.com/customer/default.asp

Bildmaterial zu dieser Presseinformation ist verfügbar unter:
http://www.ansys.com/newsimages

 

Über ANSYS, Inc.
ANSYS, Inc. (Nasdaq: ANSS), gegründet 1970, entwickelt Simulationssoftware und Technologien für das Computer Aided Engineering und vermarktet sie weltweit. Die Produkte werden von Ingenieuren, Design-Entwicklern, Forschern und Studenten in einem breiten Spektrum an Branchen und wissenschaftlichen Einrichtungen eingesetzt. Der Fokus des Unternehmens liegt auf offenen und flexiblen Lösungen, die Anwendern eine Analyse und Überprüfung der Konstruktionsentwürfe direkt auf ihrem Desktop ermöglichen. Zwecks zügiger, effizienter und kostenbewusster Produktentwicklung bieten sie hierzu eine universelle Plattform, die vom Design-Konzept bis zur finalen Teststufe und Validierung alle Phasen abdeckt. Das Unternehmen realisiert in Verbindung mit seinem globalen Channel-Partnernetz den Vertrieb sowie Support und Schulungen für Kunden in über 40 Ländern. Mit Sitz in Canonsburg, Pennsylvania und mehr als 60 strategisch angesiedelten Vertriebsstandorten weltweit beschäftigt ANSYS mehr als 2.200 Mitarbeiter. Weitere Informationen finden sich auf www.ansys.com. 

 

Weitere Informationen
ANSYS Germany GmbH
Mathias Jirka
Birkenweg 14a
D-64295 Darmstadt
Tel.: 49 (0)6151-3644-0
E-Mail: mathias.jirka@ansys.com
Web: www.ansys-germany.com

Pressekontakt ANSYS
AxiCom GmbH
Silvia Mattei
Junkersstraße 1
D-82178 Puchheim
Tel.: 49 (0)89 80090 815
E-Mail: silvia.mattei@axicom.de
Web: www.axicom.de